lesser is me more or less

2003

 

Eine mit Plexiglas verschweißte und montierte (MDF) Photographie: Höhe 64 cm x Breite 90 cm (Edition 7)

Versicherungswert 2.000 Euro


lesser is me more or less zeigt auf der rechten Seite des Bildes die Künstlerin Tanya Ury in einer Dreiviertel-Ansicht. Digital in die Photographie eingebaut, auf der linken Seite, ihr gegenüber, befindet sich der deutsche Impressionist Lesser Ury, Tanya Urys Ur-Großonkel, in Gestalt einer Reproduktion seines ‚Selbstportät(s) mit Dunklem Hut’ (64 x 40 cm) aus dem Jahr 1914. Zu dieser Zeit war Lesser Ury 53 Jahre alt und auf der Höhe seiner Schaffenskraft. In diesem DoppelPorträt sind die beiden Urys mehr oder weniger gleichaltrig, Tanya ähnelt Lesser in Kleidung und auch Haltung und ahmt seinen Gesichtsausdruck nach. In der Mitte von lesser is me more or less, sozusagen die beiden Bildhälften miteinander verbindend, ist die Darstellung einer Narbe und menschlichen Narbengewebes zu sehen.


Doppel-Porträts – Eine Werkserie:
Hermes Insensed 2000-2001

Franco and Elke J. 2002
lesser is me more or less 2003
Your Rules 2004
or else 2007
Du bist Einstein 2007
doo bee doo 2007
Artistic freedom 2013

Lesser Ury machte sich in den 80er Jahren des neunzehnten Jahrhunderts einen Namen mit seinen Bildern von Berliner Straßenszenen, die ein Berlin auf dem Weg zur Moderne zeigen. Ury war jüdisch und gläubig. Einige seiner Gemälde, die biblische Themen zum Inhalt haben, sind weniger bekannt. Es war sein Glück, dass er 1931 gestorben ist, und somit den Niedergang Deutschlands und die Vernichtung des jüdischen Volkes nicht miterleben musste. Nach seinem Tod blieb das Schicksal seines Oeuvres zunächst in der Schwebe; es wurde von den Nazis als „entartet“ deklariert und viele seiner Werke wurden zerstört. Ein großer Teil wurde jedoch von Privatsammlern vor dem Zugriff der Nazis gerettet, indem sie Arbeiten versteckten oder sie auf dem Wege der Emigration nach England, USA und Israel mitnahmen.

In den 30er Jahren flohen Tanya Urys Eltern aus Nazi Deutschland nach England, wo sie geboren wurde und bis 1993 lebte, um danach als Künstlerin nach Deutschland zu ziehen. Nach dem Krieg war Lesser Urys Werk weitgehend in Vergessenheit geraten. Nur dank dreier Retrospektiven, die in Berlin (1995 und 2002 im Käthe-Kollwitz Museum, und 2002 im Centrum Judaicum) gezeigt wurden, war es Tanya Ury möglich, Lesser Urys Werk, das aus vielen verschiedenen Ländern zusammengetragen worden war, kennen zu lernen.

In den 89 Jahren, die die beiden auf dem photographischen Porträt abgebildeten Urys von einander trennen, haben zwei Weltkriege stattgefunden; Deutschland wurde geteilt und wieder vereint. Berlin erlebt heute eine Wiedergeburt und erfährt einen Aufschwung, der mit demjenigen am Ende des neunzehnten Jahrhunderts (Fin de Siècle) vergleichbar ist; als Folge davon sind Lesser Urys Berlin-Ansichten wieder gefragt. In den letzten Jahren sind nach und nach jüdische Künstler nach Deutschland gekommen, um dort zu leben und zu arbeiten. Ob diese Wiederbelebung jüdischer Kultur in Deutschland überhaupt möglich ist, und ob ein solcher an frankensteinähnlicher Versuch nicht zum Scheitern verurteilt ist, diese Frage stellt lesser is me more or less.

***

Auch andere Kunstarbeiten Urys lassen sich als „visuelle Poesie“ verstehen. Moving Message 1992, beinhaltet ein LED-Display mit den Wörtern: you are why; Sonata in Sea 1999-2000 ist eine Photoserie kombiniert mit Poesie und wrestlewithyourangel 2001 ist ein Neonleuchtzeichen, das zusammen mit dem Neonzeichen neonazi 2001 angefertigt wurde; der Titel eines Photo-Doppel-Porträts lesser is me more or less 2003 spielt auf den Namen von Lesser Ury an, den deutschen Post-Impressionisten, sowie auf den Titel eines weiteres Doppel-Porträts or else 2007, der auf die deutsche Autorin Else Ury deutet. Der Titel eines dritten Porträt-Photos Beelzebularin 2005 (in der Serie Promised Land) entschlüsselt sich als Anagram des biblischen „Bezalel Ben Uri“. half dimensional - semi detached 2010 schließlich kombiniert das erste der half dimensional poems mit der Photographie semi detached.

Information
Konzept: Tanya Ury
Kamera und Bildbearbeitung: David Janecek