Blue Danaé 1 & 2

1998

2 mit Plexiglas verschweißte und montierte (MDF) Photographien


Blue Danaé 1 (Nahaufnahme), 34 x 49 cm
Blue Danaé 2 42 x 61 cm
Edition 7

Kamera Doris Frohnapfel

Versicherungswert
Blue Danaé 1 – (Negativ Nr. 17) 1.000 Euro
Blue Danaé 2 – (Negativ Nr) 1.500 Euro


2015 Blue Danaé 1, 35 x 23,5 cm (Edition 7), Fotolaserbelichtung, glänzend
Preis 500 Euro


Blue Danaé 1 & 2 sind im Katalog „Menschen wie Du und Ich“, abgebildet, Korridor Verlag (D) ISBN 3-9804354-6-6, Ausstellung Kölnisches Stadtmuseum (D) 1999

 

 

cunt prints – Eine Werkserie:

 

Blue Danaé 1 & 2 1998
cunt prints 2013
georgy girl 2016
fanny fans (in Bearbeitung)

 

 

Die beiden Blue Danaé photographischen Selbstportraits entstanden ein Jahr nach Tanya Urys Video/Performance Golden Showers, bei der ihr Körper, in einem über zweistündigen Prozess, von einem deutschen Kunstrestaurator mit Blattgold überzogen wurde. Blue Danaé 1 & 2 stellt die Künstlerin auf blauem Samt sitzend dar. Die Close-Up-Bilder zeigen ihre Genitalien in Blattgold gefasst. Die Fotos sind eine Hommage an Gustav Klimt, dessen Gemälde „Danaé“ zwischen 1907 und 1908 entstand. Danaé wurde von Zeus geschwängert, der ihr in Form eines Goldregens erschien.

Blue Danaé, auch von Gustave Courbets “L’Origine Du Monde/Der Urprung der Welt” (1866), inspiriert, erinnert an ein so genanntes „Goldenes Jubiläum“: in den späten 90er Jahren berichtete die Presse darüber, dass Schweizer Banken über 50 Jahre hinweg heimlich Nazi-Gold im Wert von $6 Milliarden gehortet hatten. Die Künstlerin präsentiert sich als die sprichwörtlichen Kronjuwelen “crown jewels”1. Obwohl Blue Danaé auch auf David Lynchs Film „Blue Velvet“ (1986) anspielt, beschäftigt sich die Arbeit eigentlich mit denselben Tatsachen wie viele andere von Urys Arbeiten:

„Ihre Überschreitung der Grenzen zwischen mit Hoch- und Massenkultur assoziierten künstlerischen Medien, thematischen Tabuzonen und kulturell bzw. positionell bedingten Identitäten stellt in zugleich radikaler und kathartischer Weise die Selbstbestimmung des Körpers angesichts der Last seiner sexistischen und antisemitischen Kodierungen in Aussicht; ein utopischer Akt, der jedoch in ihren Video-, Performance- und Fotoarbeiten suspendiert bleibt.“
Plath, Hitchcock und die Metaphorik der Shoah
Zur Mediation von Geschichte und Identität in der Kunst Tanya Urys von Cathy S. Gelbin, Manchester. Beiheft zur Zeitschrift für Deutsche Philologie – Deutsch-jüdischer Literatur der neunziger Jahre – Die Generation nach der Shoah – Herausgegeben von Sander L. Gilman und Hartmut Steinecke, Erich Schmidt Verlag, 2002 (D)

1 1. Crown jewels (Kronjuwelen). UK Slang für Schwanz und Hoden, weil sie beschützte Schätze sind. http://www.urbandictionary.com/define.php?term=crown+jewels