fanny fans

2015

 

Fächer, handgefaltet aus Drucken von Tanya Urys cunt prints für eine Installation aus Fächern, die an dünnen Drähten von der Decke hängen.

 

cunt prints: 2 Serien von Gouache-Körperabdrücken auf Papier - 30 Blätter 24 x 32 cm

Serie 1: 15 Abdrücke, Gouachefarben: Mittelgelb, Blattgrün, Rotorange, Meerblau, Brilliantrot, auf Aquarellpapier (naturweiß, säurefrei, lichtbeständig)

Serie 2: 15 Abdrücke, Gouachefarben: Türkis bläulich, Karminrot, Ultramarin, Flieder, Siena gebrannt

 

 

cunt prints – Eine Werkserie:

 

Blue Danaé 1 & 2 1998
cunt prints 2013
georgy girl 2016
fanny fans (in Bearbeitung)

 

 

Die cunt prints (Mösendrucke), Serien 1 & 2, die Heiligabend 2013 produziert wurden, sind eine Feier der Weiblichkeit, zu einer Lebenszeit, in der es anscheinend ein Tabu für eine Frau ist, ihre Sexualität auszustellen – jenseits der Menopause ihre Farbe zu zeigen.

Die Inspiration kam, nachdem ich auf dunkel gefärbten Bettlaken meine Mösen-Abdrücke von Vaginal-Flüssigkeit und/oder Samen beobachtet habe – irgendwann 2011 - im Jahr, als ich 60 geworden bin; ich stellte mir vor, dass solche Mösen-Abdrücke wie Fingerabdrücke, die ein wesentlicher Teil von mir sind, als stilisiertes Kunstwerk beeindrucken könnten. Wie Lippenstift-Abdrücke auf einer Serviette, einem Kragen oder einem Liebesbrief, sind diese Mösen-Abdrücke ein flüchtiges Zeichen einer Frau mit Vergangenheit.

Ich prüfte die Idee, indem ich zwei befreundeten Männern (sie sind in den Vierzigern) davon erzählte. Ihre Reaktionen des Außersichsein ließen  mich zunächst die Glaubwürdigkeit des Projekts in Frage stellen, doch versicherte diese Reaktion mich auch der Wichtigkeit eine solches feministisches Statements.

Es gibt eine Geschichte der Körperbemalung und Körperabdrucke - das einprägsamste Beispiel bieten Yves Kleins blaue Körperabdrucke von Frauen, aus den späten 50er und frühen 60er Jahren.1

Obwohl die IKB Gemälde einheitlich gefärbt sind, experimentierte Klein mit verschiedene Methoden, um die Farbe anzubringen: zuerst mit Farbwalzen und später mit Schwämmen schuf er Serien mit unterschiedlichen Oberflächen. Dieser Experimentalismus führte zu einigen Arbeiten, bei denen Klein nackte Körper von weiblichen Modellen benutzte, die er mit blauer Farbe bedeckt und über Leinwände gezogen oder auf Leinwand gelegt hat, um ein Bild zu produzieren. Derart verwendete er die Modelle als „lebende Pinseln“. Diese Art Arbeit nannte er Anthropometry2.3

Auf ihrem Webblog von 2011 zitiert Kirstin Russell vom Walker Art Centre in Minneapolis (USA) Yves Kleins eigenen Versuch, die Verwendung der weiblichen Nackten zu erklären:

Sicher besteht der ganze Körper aus Fleisch, doch das wesentliche Maß befindet sich im Torso und den Schenkeln. Dort findet man das wahre Universum, das durch unsere Wahrnehmungen verschleiert bleibt.4

Das ist die Wahrnehmung eines männlichen Künstlers, der, während er innovative Kunstarbeit leistete, die Objektivierung der Frau, die er für Kunst ausbeutet, nicht in Frage stellte.

“1976 (…) thematisierte Lucy Lippard die anhaltende umfassende Ablehnung von Kunstarbeiten von Frauen: „Männer dürfen schöne, sexy Frauen als neutrale Objekten oder Flächen benutzen, doch wenn Frauen ihre eigenen Gesichter und Körper benutzen, wird ihnen sofort Narzissmus vorgeworfen.“5

Mit cunt prints produziert ein „Model“ ihre eigenen Körperabdrücke und zwar von der Partie zwischen den Schenkel, dort wo „man das wahre Universum (findet), das durch unsere Wahrnehmungen verschleiert bleibt“.

 

 

1 Diese Farbe, die an das Lapis Lazuli erinnert, das man in mittelalterlichen Gemälden verwendete, um die Roben der Madonna zu malen, wurde als International Klein Blue (IKB) berühmt. (Übersetzung Tanya Ury & Amin Farzanefar)

 

2 Zum Beispiel Anthropométrie de l'Époque bleue (2'26) 9. März, 1960
 Galerie internationale d'art contemporain
253, rue Saint Honoré, Paris, France (Übersetzung TU & AF) http://www.yveskleinarchives.org/works/works1_us.html “Anthropometry - von Griechisch anthropos (άνθρωπος – „Mann") und metron (μέτρον – „messen") also „das Messen eines Mannes“ - bezieht sich auf das Maß des menschlichen Individuums.“ http://en.wikipedia.org/wiki/Anthropometry (Übersetzung TU & AF)

 

3 http://en.wikipedia.org/wiki/Yves_Klein

 

4 Walker Art Center - Feminism and Yves Klein’s Anthropométries, by Kirstin Russell http://blogs.walkerart.org/visualarts/2011/01/19/feminism-and-yves-klein’s-anthropometries/

 

5 Rebecca Schneider, S. 35 “The Explicit Body in Performance”, New York Routledge 1997, zitiert in Performing the Jewish Body in Contemporary Germany von Juliette Brungs, 2013 – Dissertation (nicht veröffentlicht) an die Universtiy of Minnesota (USA).